Filtration von Dampf durch einen Dampffilter


In vielen Industriezweigen wird Dampf verwendet, da Dampf in Kontakt mit dem Prozessstrom oder den Lebensmittel kommen darf.

Beispielsweise wird Dampf verwendet, um eine Installation zu sterilisieren, oder um das Produkt selbst zu sterilisieren.

Ein Dampf filter wird Verunreinigungen aus der Dampferzeugung oder aus dem Verteilungsnetz entfernen.

Dieser Dampf-Filter besteht aus einem Filtergehäuse, in dem ein Metallfilter (typischerweise aus rostfreiem Stahl 316L) angeordnet ist.

Es gibt drei Klassen von Dampf in der Industrie:


1) Filtration von "Prozessdampf" (process stream)

Prozessdampf kommt direkt aus dem Dampferzeuger ohne weitere Behandlung. Es eignet sich nicht für den direkten Kontakt mit dem Endprodukt. Die Filtration des Prozessdampfs wird in der Regel mit Hilfe eines Metallfilters (Edelstahl) von 5oder 25 Mikron durchgeführt.


2) Filtration des " kulinarischen Dampfes " (Culinary stream):

Kulinarische Dampf ist für den Kontakt mit Lebensmitteln geeignet. Dieser Dampf muss mit einem Edelstahl-Metallfilter (Edelstahl 3000) mit einem Beseitigungskoeffizient von 95% der Partikel  > 2μ. Üblicherweise werden 1μ-Filter verwendet. Zusatzstoffe im Dampf müssen den rechtlichen Vorgaben FDA CFR Titel 21, Kapitel 1, Teil 173, Abschnitt sind 173 310 entsprechen. Der Standard für den kulinarischen Dampf ist 3A 609-03.


3) Filtration von "Sauberen /Reinem Dampf" (Clean stream)

Reindampf wird in der pharmazeutischen Industrie verwendet. Es ist Dampf welches aus hochreinem Wasser erzeugt wird (WFI: Water For Injection). Filtration ist hier notwendig, um metallische Teilchen  die aus den Rohren stammen (erzeugt durch die korrosive Kraft des Dampfes) zu beseitigen. Typischerweise wird für die Entfernung von metallischen Partikeln ein Filter von 1 Mikron in Edelstahl 316L (pharmazeutischer 3A 609-01 Standard) oder einer PTFE-Membran verwendet.